Lanzarote · Leben mit Minis · Reisen mit Minis · Tipps & Praktisches · Unterwegs

Viva Lanzarote!

Da ist er! Der erste Blogbeitrag im neuen Jahr.. einem Jahr, das bereits schon wieder drei Wochen alt ist. Es gab also eine lange Pause hier auf meinem Blog, aber natürlich nicht in meinem LieblingsLeben außerhalb des Computers. Wir haben viel Zeit zu Viert verbracht, viel Aufregendes erlebt, aber auch ganz entspannt in den Tag hinein gelebt. Dabei ist mir aufgefallen, dass wir genau vor einem Jahr den ersten Monat der gemeinsamen Elternzeit auf Lanzarote verbracht haben (ich finde es immer wieder erschreckend, wie schnell die Zeit vergeht…! Und zack ist ein neues Jahr!) Und da war sie die Idee für den ersten Blogpost 2019: Viva Lanzarote!

Besonders in den kälteren Monaten sind die Kanaren ein beliebtes Reiseziel der Mittel -und Nordeuropäer. Aber mit Kindern – insbesondere mit kleinen Kindern – sind sie dank ihrer schnellen Erreichbarkeit (max. 4 Stunden Flug) und der kilometerlangen Sandstrände das ganze Jahr über hoch frequentiert. Doch was tun, wenn ihr keine Lust auf Strand oder Pool habt, aber kleine Kinder an der Hand? Wo kann man mit ihnen hin? Was ist Kinderwagen geeignet, was eher nicht?

Genau aus diesem Grund möchte ich euch heute fünf Ausflugsziele auf der kleinen Vulkaninsel zeigen, die uns vor einem kleinen Lagerkoller im Hotel bewahrt haben. Ihr fragt euch, warum Lagerkoller? Ganz einfach. 2017 gab es im Januar Höchsttemperaturen, die die 30 Grad locker überstiegen. 2018 – zu unserem Reisedatum- leider nicht… von drei Wochen hatten wir zwei ziemlich durchwachsene, an denen wir froh waren, wenn es trocken war und die 18 Grad erreicht wurden – genug Zeit also, die Insel zu erkunden…

 

Jardín de Cactus

 

Schon vor am Eingang des Jardín de Cactus stand meine Kleine begeistert vor dem Riesenkaktus aus Metall und kommt aus dem Staunen nicht raus. Als wir den ehemaligen Steinbruch betreten, in dem jetzt mehr als 10.000 Kakteen in allen Größen und Formen wachsen und gedeihen, muss ich gut aufpassen, dass die neugierige Kleine nicht in ungewünschten Kontakt mit den Kakteen tritt. Für uns alle gibt es jede Menge zu entdecken, von der Mühle bis hin zu kleinen Wasserläufen und natürlich unzähligen verrückt gewachsener Kakteen.

Den Kinderwagen haben wir lieber im Auto gelassen. Es gibt zwar einen barrierefreien Weg durch den Jardín de Cactus, da wir jedoch hinauf zur Mühle möchten und es auf Seitenwegen immer wieder Stufen und Treppen zu überwinden gibt, hockt die Klitzekleine gemütlich beim Spanier in der Trage.

Im Café haben wir eine kleine Snackpause gemacht. Da es keine Wickelmöglichkeit in den Toiletten gab, haben wir auch dort unsere Klitzekleine auf einer Bank gewickelt. Meine Erfahrung ist, dass die Spanier Kindern gegenüber sehr freundlich sind und alles für ihr Wohlergehen in die Wege geleitet wird – so ist es auch absolut kein Problem, ein Kleinkind im Restaurant in einer ruhigen Ecke zu wickeln.

 

Jameos del Agua

 

Wie den Jardín de Cactus hat César Manrique auch die Vulkanhöhle Jameos del Agua zu einem wunderschönen Ausflugsziel gestaltet. Besonders für die Kleinsten enthält dieses Ausflugsziel auch Aktion bereit. Denn der Besuch der Vulkanhöhle beginnt mit einem Treppenabstieg in diese hinab. Das bedeutet leider auch, dass ihr mit einem Kinderwagen erst gar nicht zur Sehenswürdigkeit kommt. Daher ist eine Trage hier unabdingbar (oder das Kind wird auf dem Arm getragen, wobei ich aus Sicherheitsgründen eine Trageoption bevorzuge, so habt ihr als Tragender die Hände frei zum Festhalten und Absichern). Kleinkinder sollten bei dem Besuch in den Jameos del Agua gut an der Hand gehen, da es sowohl nicht abgesicherte Wasserflächen als auch unregelmäßige Böden und Treppen gibt.

Die Grotte ist besonders spannend, da in ihr die kleinen Albinokrebse leben, die ihr hervorragend beobachten könnt. Auch der künstlich angelegte Pool sieht zum Hineinspringen aus! Leider ist er das nicht!

Sowohl in der Grotte als auch oberhalb gibt es Restaurants. Meine Erfahrung war, dass die Mitarbeiter beider Restaurants sehr freundlich und zuvorkommend zu Kindern und uns – ihren Eltern – waren. Einen Hochstuhl für unsere Kleine gab es zwar nicht, aber sie saß somit stolz auf dem Erwachsenenstuhl und hat ihre Papas bravas verspeist. Gewickelt wurde auch hier wieder im Restaurant.

Cueva de los Verdes

Die Cueva de los Verdes ist ein ca. 7 km langer Lavatunnel, von dem ungefähr 1 km für die Touristen zugängig gemacht wurde. Während eines 40-Minütigen- Rundgangs könnt ihr die Lavaröhre und ihre Schönheit bewundern. Dass ihr hier mit einem Kinderwagen aufgeschmissen seid, habt ihr euch wahrscheinlich bereits gedacht – Stufen, mal engere Bereiche, da wird lieber getragen. Wie so oft war die Klitzekleine beim Spanier in der Trage und ich hatte die Kleine fest an der Hand (für Kleinkinder empfehle ich den Lavatunnel nur, wenn die Kinder entweder getragen oder ständig an der Hand gehen!) . Im Lavatunnel gibt es einiges zu bestaunen: Optische Täuschungen, Farbenspiele und sogar einen Konzertsaal. (Auch wenn manche es annehmen, eine Toilette ist trotz des Konzertsaals nicht zu finden!) Auch Trinkflaschen oder Snacks solltet ihr im Rucksack haben, da es dieses natürlich nicht in der Lavaröhre zu kaufen gibt.

 

Timanfaya Nationalpark

Lanzarote ist zu drei Vierteln seiner Fläche mit Lava bedeckt. Auf einem Teil dieser Fläche befindet sich der Nationalpark Timanfaya. Schon auf dem Weg zum Nationalpark könnt ihr Kamelkarawanen für Touristen durch die Lavafelder trotten sehen.

Auf dem höchsten Berg im Timanfaya befindet sich das Restaurant El Diabolo mit seiner atemberaubenden Aussicht auf den Timanfaya – einen Kaffee mit Ausblick solltet ihr euch hier auf jeden Fall gönnen! Aber auch sonst gibt es hier viel zu erleben. Z.B. einen Grill, der mit Erdwärme beheizt wird. Auch die Rohre, die vor dem Restaurant in die Erde eingeführt wurden und in 8-10 Meter Tiefe auf ca. 400 Grad heiße Erde treffen, machen deutlich wo man sich befindet. Ein Mitarbeiter des Nationalparks gießt Wasser in die Rohre, das Sekunden später wieder dampfend an die Oberfläche geschossen wird. Beeindruckend!

Den Nationalpark könnt ihr nur mit einer Bustour durchqueren ( – oder zu Fuß, dafür müsst ihr aber vorab eine Wanderung gebucht haben), somit würde ich in Frage stellen, ob ein Kinderwagen von Nöten ist. Das Restaurant und der Aussichtspunkt ist jedoch barrierefrei. Eine Wickelmöglichkeit in den Toiletten gibt es auch hier nicht.

Die Busfahrt durch den Nationalpark ist schlichtweg beeindruckend. Hinter jeder Ecke ist ein weiteres Naturhighlight zu sehen und ihr erfahrt viel über die Geschichte der Insel.

Wochenmarkt in Teguise

Tequise ist ein kleines verschlafenes Bergdörfchen. Doch jeden Sonntag wird es zur Hochburg der Insel. Denn am Sonntag beginnt der Wochenmarkt bereits früh am Morgen. Hier werden regionale Köstlichkeiten, Tischwäsche, Kleidung, Lederwaren und noch viel mehr an Einheimische und Touristen verkauft. Zudem sind die kleinen Lädchen geöffnet. Ihr könnt euch ganz einfach im Trubel treiben lassen und ein wenig bummeln oder aber ihr setzt euch mit einem Glas Wein (oder wahlweise auch ner Tasse Kaffee) in eine Bodega und lasst den Trubel auf euch wirken.

Mit einem Kinderwagen kommt ihr hier – abgesehen von den Menschenmengen- gut voran. Ich selber verwende bei Märkten lieber die Trage, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass ein Kinderwagen nicht nur mich, sondern auf Märkten auch öfter die anderen Menschen stört (aber das muss jeder für sich entscheiden!)

Es ist ratsam am Sonntag schon früh in Teguise zu sein, da man so noch schnell einen Parkplatz bekommt und nicht in die großen Menschenmengen gerät.

 

Wie sind eure Erfahrungen?

Kennt ihr Lanzarote? Welche Ausflugsorte habt ihr in besonderer Erinnerung? Welche Ziele könnt ihr auf Lanzarote mit Kindern empfehlen?

Ich freue mich, über jeden, der seine Erfahrungen in den Kommentaren teilen möchte.

 

Eure Lia

 

 

Zeigt mir Eure Urlaubserinnerungen!

Mich freut es immer, wenn euch meine Erfahrungen und Tipps weitergeholfen haben. Falls Ihr gerne Eure Urlaubserinnerungen mit mir teilen wollt, verlinkt mich gerne auf eure Bilder oder verwendet den Hashtag #liaslieblingsleben, damit ich von ihnen erfahre. Für weitere Tipps oder eure Meinung freue ich mich, wenn ihr ein paar Zeilen im Kommentar hinterlasst!

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s